Drahtwerk St. Ingbert nimmt neue Anlage zur Oberflächenbehandlung in Betrieb

26.09.2014

Dwi Front Logo

 
 

  • Investition von 13,5 Millionen Euro in neuesten Stand der Technik




(Pressemitteilung Saarstahl Gruppe/Drahtwerk St. Ingbert, 20.8. 2014)

Die Drahtwerk St. Ingbert GmbH (DWI), eine Tochtergesellschaft der Saarstahl AG, hat eine neue Beizanlage zur Oberflächenbehandlung von Draht errichtet. Die Investition belief sich auf 13,5 Millionen Euro. „Die neue Anlage verleiht uns mehr Flexibilität und hilft uns, zusätzliche Geschäftsfelder zu generieren“, erklärt Geschäftsführer Peter Holz. „Wir wollen unser Produktspektrum erweitern und uns in Richtung höherwertiger Güten entwickeln.“

Das Foto zeigt einen Drahtbund, der zur spezifischen Oberflächenbehandlung in verschiedene Becken eingetaucht, und dabei in Wasser zwischengespült wird.

Innerhalb von 18 Monaten ist die leistungsfähige Beizanlage entstanden, die den neuesten Stand der Beiz- und Oberflächentechnik darstellt. Mit ihr sind qualitativ noch hochwertigere und homogenere Beschichtungen als bisher möglich. Je nach Kundenwunsch können Drähte, phosphatiert, mit Polymer beschichtet oder beseift werden. In Kombination mit der so genannten Haubenglühe, in der Drahtbunde zur Einstellung bestimmter Werkstoffeigenschaften in einem definierten Prozess erwärmt werden, bietet DWI innerhalb des Saarstahl-Konzerns nun die modernste Technik bezogen auf die Drahtweiterverarbeitung. „Wir sind mit dieser Investition gut für die Zukunft und Weiterentwicklung unseres Service gegenüber unseren Kunden gerüstet“, erklärt Holz.

Über DWI:

Drahtwerk St. Ingbert GmbH wurde 1984 gegründet und produziert mit der neuen Anlage ca. 100.000 Tonnen Draht pro Jahr. Die Kunden kommen europaweit aus der Automobilindustrie und der hochwertigen Gebrauchsgüterbranche. Zum 30. Juni 2014 waren 188 Mitarbeiter bei DWI beschäftigt.

Über Saarstahl:

Seit vielen Jahren bürgt der Name Saarstahl für hochwertige, kundenspezifische Lösungen aus Stahl. Die Saarstahl-Gruppe, mit Hauptsitz in Völklingen, hat sich dabei auf die Herstellung von Walzdraht, Stabstahl, Halbzeug sowie Schmiedeprodukten in anspruchsvollen Qualitäten spezialisiert. Mit innovativen Produkten und intelligenten Technologien trägt Saarstahl dazu bei, Antworten auf globale Herausforderungen wie Mobilität, Energieeffizienz und Sicherheit zu finden. Saarstahl-Produkte werden von der Automobil- und Bauindustrie, dem Energiemaschinenbau, von der Luft- und Raumfahrtindustrie, vom allgemeinen Maschinenbau und sonstigen stahlverarbeitenden Branchen nachgefragt und in Anwendungen, zum Teil unter extremsten Bedingungen, eingesetzt.

Weitere Informationen